Nutrition Macronutrients

Wie erkennt man die Qualität und Reinheit eines Proteinzusatzes

Wie erkennt man die Qualität und Reinheit eines Proteinzusatzes

von in Nutrition - Macronutrients

letzte Bearbeitung: 10/05/2018

  deutsch change italiano english français deutsch español


Heutzutage wird es zunehmend schwieriger, fundierte Entscheidungen in Bezug auf Proteinergänzungen zu treffen. Aufgrund der auf den Etiketten verwendeten Fachsprache geraten wir oft in Verwirrung. In anderen Fällen zieht uns eine attraktive Verpackung an, die jedoch oft ein mittelmäßiges Produkt verbirgt, das seine Versprechen nicht einhält.
In diesem Artikel werden wir die Hauptmerkmale diskutieren, die in einer hochwertigen Proteinergänzung zu finden sind, und wir werden einige Tipps geben, um Produkte mit zweifelhaftem Wert zu vermeiden.

Wie erkennt man die Qualität und Reinheit eines Proteinzusatzes

Heutzutage wird es zunehmend schwieriger, fundierte Entscheidungen in Bezug auf Proteinergänzungen zu treffen. Aufgrund der auf den Etiketten verwendeten Fachsprache geraten wir oft in Verwirrung. In anderen Fällen zieht uns eine attraktive Verpackung an, die jedoch oft ein mittelmäßiges Produkt verbirgt, das seine Versprechen nicht einhält.
In diesem Artikel werden wir die Hauptmerkmale diskutieren, die in einer hochwertigen Proteinergänzung zu finden sind, und wir werden einige Tipps geben, um Produkte mit zweifelhaftem Wert zu vermeiden.

Erkennen Sie den Proteingehalt eines Proteins durch Analyse seiner Inhaltsstoffe und Farbe

Im Dschungel der Nahrungsergänzungen stoßen wir oft auf Proteinprodukte mit vielen verschiedenen Farben, Formeln und Logos, die uns die Qualität eines Produkts verständlich machen. Jeder Hersteller rühmt sich auf unterschiedliche Art und Weise der Qualität seiner Produkte, beispielsweise durch das Aufzeigen von Logos, die Löslichkeit oder den Geschmack. Aber ist das wirklich so?

Die Inhaltsstoffe

Es ist wichtig, die in der Nährwerttabelle aufgeführten Zutaten aufmerksam durchzulesen, da so oft festgestellt werden kann, ob das Produkt wirklich nur aus Proteinen oder anderen unerwünschten Elementen besteht. Wir gehen davon aus, dass diejenigen, die eine Proteinergänzung kaufen, ein Produkt benötigen, das bestimmte Qualitätsanforderungen und -standards erfüllt. Die Analyse der biologischen Wertigkeit (BW) und des Chemical Scores (CS) eines Proteins sind nur einige Parameter, die uns sagen können, ob das von uns gekaufte Protein bestimmten Standards entspricht oder nicht.

Die Reihenfolge ist wichtig...

Beim Lesen der Inhaltsstoffe ist der erste Wirkstoff das im Produkt am meisten vorhandene Element. Wenn der Begriff Molkeproteinkonzentrat (WPC) vorhanden ist, haben wir es mit einem Protein zu tun, das bis zu 70 - 80 % Proteine und wenig Laktose und Fett enthält. Viele Menschen haben den Eindruck, dass ein WPC einem Isolat von Natur aus unterlegen ist. Das ist schlichtweg FALSCH! Obwohl WPCs weniger Protein als ein Isolat enthalten, enthält ein hochwertiges WPC alle Arten von interessanten Verbindungen, die in Isolaten nicht vorkommen.

Wachstumsfaktoren und Vor- / Nachteile von WPCs

Gute Konzentrate enthalten viel höhere Mengen an Wachstumsfaktoren, wie IGF-1, TGF-1 und TGF-2. Sie enthalten viel höhere Mengen an verschiedenen Phospholipiden und verschiedenen bioaktiven Lipiden, wie z.B. konjugierte Linolsäure (CLA), und enthalten oft höhere Mengen an Immunglobulinen und Lactoferrin.
Die Nachteile von WPCs sind, dass sie einen etwas niedrigeren Proteingehalt als ein Isolat haben und einen höheren Fettanteil (obwohl diese Fette vorteilhafte Wirkungen haben können) und einen höheren Laktosewert enthalten.
Man sollte nicht den Eindruck haben, dass ein gut gemachtes WPC von Natur aus einem Molkenprotein-Isolat (WPI) unterlegen ist; es könnte je nach den beabsichtigten Zielen tatsächlich eine bessere Wahl sein.

Molkeprotein-Isolat

Wenn wir Moleprotein-Isolat (WPI) lesen, sehen wir uns einem Protein gegenüber, das im Allgemeinen bis zu 90 % Protein enthält. WPIs weisen einen Proteingehalt von 90 % auf, enthalten kaum Laktose und sind frei von Fetten. Der Vorteil eines guten WPI besteht darin, dass es im Vergleich zu WPCs mehr Eiweiß und weniger Fett, Laktose und Asche enthält. Dem Leser sollte jedoch klar sein, dass die Zusammensetzung von Molke sehr viel komplexer ist als der einfache Proteingehalt, und der Proteingehalt selbst ist bei weitem nicht der wichtigste Faktor, der bei der Wahl der verwendeten Molke ausschlaggebend sein sollte.

Ionenaustausch

Beispielsweise besitzt der Ionenaustausch von allen Isolaten die höchsten Proteingehalte. Stellt es deshalb die beste Wahl dar? Nein, aber viele Unternehmen heben ihn immer noch hervor, als sei er der Heilige Graal der Molke.
Der Ionentausch erfolgt, indem ein Konzentrat aufgenommen und durch die sogenannte „Ionenaustauschsäule" durchgeleitet wird, um ein „Ionenaustauschserum" zu erhalten. Das scheint interessant, diese Methode hat aber gravierende Nachteile.
Wie bereits erwähnt, ist Molkeprotein ein komplexes Protein, das aus vielen aus Unterfraktionen bestehenden Peptiden besteht, die ihre einzigartige Wirkung auf Gesundheit, Immunität usw. haben. Einige dieser Unterfraktionen kommen nur in sehr geringen Mengen vor. In Wahrheit sind die Unterfraktionen tatsächlich das, was die Molke letztendlich zu diesem einzigartigen Protein macht.
Aufgrund der Natur des Ionenaustauschprozesses werden die wertvollsten und vorteilhaftesten Komponenten für die Gesundheit selektiv erschöpft. Obwohl der Proteingehalt zugenommen hat, gehen viele der wichtigsten Unterfraktionen verloren oder werden signifikant reduziert.
Dies macht Ionenaustauschisolate zu einer schlechten Wahl für eine echte Molkeproteinergänzung der dritten Generation, obwohl viele Unternehmen es aufgrund des höheren Proteingehalts noch immer als isolierte Quelle verwenden.

Ein paar Fachbegriffe

Dies begleitet uns auf angenehme Weise bei der Betrachtung mikrofilterierter Molkeisolate. Mit den neuesten Verarbeitungstechniken, die zur Realisierung von WPI eingesetzt werden - oder zur Extraktion verschiedener Subfraktionen - wie die Kreuzfiltration (CFM), Ultrafiltration (UF), Mikrofiltration (MF ), Umkehrosmose (RO), dynamische Membranfiltration (DMF), Ionenaustauschchromatographie( IEC ), Elektro-Ultrafiltration (UE ), Radialflusschromatographie (RFC ) und Nanofiltration (NF) können Hersteller jetzt die hochwertigsten und einzigartigen Molkeproteine herstellen. Der wohl bekannteste isolierte Mikrofilter für Leser ist CFM.
Das CFM ist die Verarbeitungsmethode, bei der Mikrofiltrationstechniken bei niedriger Temperatur verwendet werden, welche die Herstellung von sehr hohem Proteingehalt (90%), die Erhaltung wichtiger Unterfraktionen und einen extrem niedrigen Fett- und Laktosegehalt ermöglichen, praktisch ohne denaturierte Proteine.
CFM ist ein natürlicher, nicht chemischer Prozess, der im Gegensatz zum Ionenaustausch High-Tech-Keramikfilter verwendet, bei dem chemische Systeme wie Salzsäure und Natriumhydroxid zum Einsatz kommen.
Das CFM-Molkeisolat der Milch enthält auch große Mengen an Kalzium und geringe Mengen an Natrium.

Hydrolysierte Molkeproteine

Wenn wir „hydrolysiert" (WPH) lesen, bedeutet dies im Wesentlichen, dass das Protein teilweise in Peptide unterschiedlicher Länge „zerlegt" wurde.
Da das Protein bereits teilweise „abgebaut" ist, wird es schneller resorbiert, was sich unter bestimmten Umständen und Stoffwechselbedingungen positiv auswirken kann.
Es ist wichtig interpretieren zu können, ob das Hydrolysat konzentriert oder isoliert ist. Im ersten Fall, wenn wir unter den Inhaltsstoffen „konzentrierte hydrolisierte Molkeproteine" lesen, haben wir es mit einem Protein mit einem Proteingehalt von nicht mehr als 80 % zu tun, während wir im zweiten Fall „hydrolysierte isolierte Molkeproteine" mit einem Protein konfrontiert sind, das eine Proteingehalt von nahezu 90 % und einem Kohlenhydrat- und Fettgehalt von Nul aufweist.

Was verändert den Proteinanteil?

Der Prozentsatz des Proteins kann verändert werden, wenn unter den Inhaltsstoffen einige Aminosäuren in freier Form enthalten sind, wie etwa Glycin, Alanin , Lysin, Glutaminsäure, Leucin, Isoleucin, Valin.
Obwohl es auf den ersten Blick für den Leser von Vorteil sein kann, freie Aminosäuren in einem Proteinprodukt zu haben, ist es wichtig zu berücksichtigen, dass diese Aminosäuren keine Funktion innerhalb eines reinen Proteinprodukts mit einer plastischen Funktion haben.


Im Gegenteil verändern sie die biologische Wertigkeit (VB) und den chemischen Wert (IPC) des Proteins selbst.


Wenn ein reines Qualitätsprotein erworben werden soll, ist es wichtig, dass sich unter den Inhaltsstoffen keine freien Aminosäuren befinden.

Aminosäuren in freier Form können in Produkten erworben werden, die für andere Zwecke bestimmt sind.

Die Bedeutung der Farbe in einem Proteinpulver

Ein weiteres Element zur Bewertung des Proteinanteils eines Produkts besteht in der Analyse der Farbe des aromatisierten Proteinpulvers. Oft verwechselt man ein schmackhaftes, gutes und lösliches Protein mit Qualität. Wir möchten daran erinnern, dass auch Zucker löslich ist. Und oft wird etwa Maltodextrinen zugesetzt.


Ein stark aromatisiertes Protein senkt den Proteinanteil des Produkts drastisch.


Wer ein Proteinpräparat erwirbt , sollte ein reines Produkt erwarten und verlangen, das weder durch freie Aminosäuren bereichert, noch stark aromatisiert ist. Diese Elemente verändern nur die Qualität des Produkts.

Mögliche Nebenwirkungen von Aromen

Ist Ihnen jemals der Gedanke gekommen, dass Sie zu bestimmten Tageszeiten, oft nach dem Protein-Shake, das Gefühl eines „ angeschwollenen Bauches"haben? Die Ursachen sind meist auf den hohen Konsum von Aromen zurückzuführen, die der Körper nicht verträgt.


Es ist daher angebracht, sich auf Produkte zu verlassen, die nicht allzu sehr aromatisiert sind. Wird die „betroffene" Substanz teilweise entfernt, führt dies zu einer raschen Rückbildung der Symptome.


Die möglicherweise auftretenden Darm- oder Verdauungsprobleme sind daher nicht ausschließlich auf den Laktosegehalt zurückzuführen.


Die Wassereinlagerung ist die Ansammlung von Flüssigkeiten, die im Kreislaufsystem und in den Geweben auftritt. Zuckerreiche Lebensmittel, insbesondere künstliche Süßstoffe und Aromastoffe, verursachen schnelle Blutzuckeranstiege und einen erhöhten Insulinspiegel, die dazu führen, dass die Zellen mehr Natrium behalten, was die Resorption in den Nieren und somit die Wassereinlagerung erhöht.


Die Gründe dafür, ein Protein mit wenigen Aromen oder noch besser ein zu 100 % reines Protein zu wählen, sind daher ganz offensichtlich.

Andere unerwünschte Komponenten

Auf einem Markt wie dem der Nahrungsergänzungsmittel, der sich nunmehr an eine sehr viel breitere Kundschaft und nicht nur an Sportler richtet, macht der Zusatz von Inhaltsstoffen wie Palmöl, Maltodextrin, Xanthangummi oder Carrageenan oder Milchproteinen das Protein sicherlich schmackhafter, es verliert allerdings gänzlich die Funktionalität eines Nahrungsergänzungsmittels oder Sportpräparats.

Wenn Sie also Palmöl, Maltodextrin, Xanthangummi oder Carrageenan oder Milchproteine unter den Zutaten lesen (nicht zu verwechseln mit Molke), handelt es sich bei uns um ein Produkt, das Ihnen am Gaumen starke Genüsse bereiten kann, jedoch nicht aus physischer Sicht Leistung und Diät.

Vorgeschlagene Artikel:

AlphaTECH: hydrolysierte Proteine der neuen Generation

Hydrolysierte Proteine, insbesondere das Glycin, eignen sich hervorragend für die erforderliche Erholungszeit nach dem Workout. Die große Innovation… Artikel lesen

Was sind essentielle Aminosäuren? Welche Funktionen haben sie?

Die Kategorie der essentiellen Aminosäuren (EEA) umfasst diejenigen, die unser Körper nicht autonom synthetisieren kann. Wir wollen einmal sehen… Artikel lesen

Citrullin: Funktionen, Dosierung, Wirkungen

Citrullin ist eine Aminosäure mit einem eigenartigen Namen, der vom „Citrullus“, der Wassermelone, abgeleitet wird. Aber lassen Sie sich nicht… Artikel lesen