Search Menu
Präbiotika, Probiotika und Darmbakterienflora | Komplette Anleitung
Präbiotika, Probiotika und Darmbakterienflora Komplette Anleitung

Präbiotika, Probiotika und Darmbakterienflora
Komplette Anleitung

Datum: 28. Januar 2020

Sprechen wir über die Darmgesundheit

Wir hören oft von Nahrungsergänzungsmitteln mit Milchsäure, Probiotika und Präbiotika, die zur Unterstützung der Darmgesundheit verwendet werden. Was sind sie, wofür werden sie verwendet und vor allem, worin unterscheiden sich diese Substanzen?

Probiotika und Präbiotika werden häufig mit Antibiotika-Therapien in Verbindung gebracht oder unterstützen die Darmdysbiose, die durch Viren oder jahreszeitlich bedingte pathogene Bakterien verursacht wird. wo probiotische adjuvante Therapie besonders wichtig ist.

In diesem Segment der Bevölkerung mit chronischen Magenbeschwerden sind Bodybuilder und Sportler im Allgemeinen häufig anfälliger für Magen-Darm-Probleme wie Blähungen, Blähungen und Durchfall, insbesondere in den Phasen einer stärkeren Intensivierung der Zubereitung.

Wie Sie sich vorstellen können, können diese Probleme die sportliche Leistung beeinträchtigen und für den Rennsport-Bodybuilder katastrophal sein. Der Schutz der Gesundheit des Verdauungstrakts und des allgemeinen Magen-Darm-Systems ist daher für einen gesunden Organismus und eine gute Lebensqualität von wesentlicher Bedeutung.

Verdauungssystem Schema.

Verdauungssystem Schema.

Ein bisschen Physiologie

Der bei der Geburt sterile Darm wird im Laufe der Zeit von einer reichen und vielfältigen Population von Mikroorganismen besiedelt, die üblicherweise als Darmflora oder Mikrobiota bezeichnet werden.

Das empfindliche bakterielle Ökosystem, das sich aus Hunderten von Arten zusammensetzt, die die Darmflora bilden, befindet sich zusammen mit dem Verdauungssystem vom Mund bis zum Anus mit einer höheren Konzentration im letzten Teil des Darms (Dickdarm). Dieses Ökosystem unterscheidet sich nicht nur nach den verschiedenen Bereichen des Darmtrakts, sondern es ändert sich mit dem Alter, dem Geschlecht und einigen Umweltfaktoren, die sich für jeden von uns ändern, wie Ernährung und Lebensstil.

Die Bakterienflora besteht zu 95% aus anaeroben Bakterien (die in Abwesenheit von Sauerstoff leben können) und zu 5% aus aeroben Bakterien (die Sauerstoff zum Leben benötigen).

Verteilung der Bakterien im gesamten Verdauungssystem

 

Bauch

Auf Magenebene ist das Bakterienwachstum aufgrund eines besonders sauren Milieus (niedriger pH-Wert) begrenzt.

Dünndarm

Die Konzentration von Mikroorganismen nimmt im Dünndarm progressiv zu.

Doppelpunkt

Im Dickdarm gibt es die größte Konzentration von Bakterien, die die Darmflora ausmachen.

Wofür ist die Darmflora?

Die Funktionen der Mikrobiota können zusammengefasst werden in:

  • Stoffwechsel,
  • trophisch,
  • schützend,
  • immunologisch (von großer Bedeutung).

Lassen Sie uns jede dieser Funktionen im Detail analysieren.

Metabolische Funktion

 

Es besteht insbesondere in der Absorption von Ionen (insbesondere Calcium, Magnesium und Eisen), in der Synthese von Vitaminen (Folsäure, Vitamin K, B-Vitaminen und anderen) und in der Fermentation von Kohlenhydraten (Zuckern).

Trophische (nahrhafte) Funktion

Ein wichtiger Effekt ist die Produktion von kurzkettigen Fettsäuren, da sie die Ernährung (Tropismus) und die Energiequelle der Darmzellen sicherstellen und die physiologische Aktivität des Dickdarms fördern.

Immunologische Funktion

Es ist eine der wichtigsten Aktivitäten der Darmbakterienflora und besteht aus einem echten Informationsaustausch zwischen Mikroorganismen und dem Gewebe-Lymphsystem, dh dem System, das darauf ausgelegt ist, bei einem Eingriff von Bakterien oder Schadstoffen anzugreifen. Auf der Ebene des Gewebe-Lymphsystems findet die Produktion von Substanzen und Zellen statt, die die Immunantwort (Abwehr) des Organismus ausmachen, was zu einer guten allgemeinen Gesundheit beiträgt.

Schutzfunktion

 

Eine sehr wichtige Funktion, die notwendig ist, um den Organismus vor Krankheitserregern bereits auf der Ebene des Magen-Darm-Trakts zu schützen. Es wird durch Speichel, Magensäure, Peristaltik, Zellmembranen, die die innere Oberfläche des Darms (Epithel) bedecken, und natürlich durch die Mikrobiota sichergestellt.

Die Magenbakterienflora bildet in der Tat die erste Verteidigungslinie gegen äußere Bakterien (dank des niedrigen pH-Werts), während die Darmflora durch Konkurrenzmechanismen mit den Krankheitserregern um die Epitheladhäsionsstellen und die verfügbaren Nährstoffe wirkt. Es werden auch bestimmte Eiweißstoffe wie Bakteriozine produziert, die pathogene Bakterien direkt angreifen.

Veränderungen der Bakterienflora

Die Veränderung der Bakterienflora wird als Dysbiose bezeichnet und tritt auf, wenn die gesunden Bakterien, unsere "guten Bakterien" (einschließlich Lactobacillus Acidophilus und Bifidus), abnehmen, während die schädlichen (einschließlich Bacillus Coli) zunehmen. In anderen Fällen mutieren einige Arten von Bakterien zu Krankheitserregern und verursachen die klassische ärgerliche Symptomatik, die von Schwellung und Mundgeruch über Bauchschmerzen, Blähungen bis hin zu Durchfallausfluss reicht.

Diese Situation macht die vollständige Verarbeitung von Fäkalien unmöglich, was zu einer schlechten Aufnahme von Nährstoffen mit abnormaler Fermentation, insbesondere von Kohlenhydraten, und Fäulnissen führt, die zusätzlich zur Veränderung der Darmtemperatur die Schleimhaut entzünden, das Immunsystem schwächen und den Angriff erleichtern von Viren und Bakterien auf unseren Organismus.

 

Dysbiose ist eine Veränderung der Bakterienflora, die aus einer Abnahme guter Bakterien (einschließlich Lactobacillus Acidophilus und Bifidus) und einer Zunahme schädlicher Bakterien (einschließlich Bacillus Coli) besteht.

Ursachen für Veränderungen der Bakterienflora

Die Darmbakterienflora kann dekompensiert werden durch:

  • Verwendung von Arzneimitteln,
  • Stressphasen,
  • eine schlecht ausgewogene Ernährung,
  • pathogenen Bakterien.

Lassen Sie uns diese Ursachen im Detail analysieren:

Verwendung von Arzneimitteln

Während oder nach Antibiotika-Behandlungen ist häufig eine geschwächte und verarmte Darmbakterienflora zu finden. In diesen Fällen ist es immer ratsam, am Ende der Antibiotikatherapie verschiedene der besten probiotischen Stämme zu nehmen, um die Mikrobiota zu unterstützen und Durchfallerscheinungen und Immunschwächungen zu vermeiden, die zu anderen Erkrankungen wie Candidiasis und Blasenentzündung führen können.

Stress

Stress ist bekanntermaßen schädlich. Diejenigen, die sehr "auf dem Bauch" somatisieren, sind sich Phänomenen wie Kolitis bewusst, die einen fruchtbaren Boden finden, wenn wir angespannt sind und aus irgendeinem Grund unter Druck stehen. Selbst zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen haben den Zusammenhang zwischen Angststörungen und Veränderungen der Darmgesundheit bestätigt!

Unter den Stressquellen finden wir auch Sportstress, auf den ich mich konzentrieren werde, indem ich einige interessante Punkte hervorhole. Die Wirksamkeit von Probiotika bei Sportlern in Vorbereitungsphasen (mit höherem psychophysischen Stress) oder in den Wintermonaten ist allgemein bekannt, da intensives und längeres Training mit einer Schwächung des Immunsystems einhergeht, was beispielsweise die Veranlagung zu Infektionen des oberen Bereichs erhöht Atemwege. Es ist nicht überraschend, dass häufig Beschwerden auftreten, die die Endphase der Vorbereitung der Athleten behindern.

In diesem Zusammenhang gibt es eine interessante Studie, die 2011 im International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolismemerge veröffentlicht wurde und besagt, dass der Konsum von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln dazu beiträgt, die Inzidenz von Infektionen der oberen Atemwege bei Athleten, die Lactobacillus Casei eingenommen haben, um 36% zu senken Shirota für vier Monate Training und Ausdauer körperliche Aktivitäten.

Es wird häufig festgestellt, dass Bodybuilder aufgrund intensiven Trainings in Gegenwart kalorienarmer Ernährungsgewohnheiten vor dem Wettkampf (aber auch Radfahrer, Läufer und professionelle Triathleten) häufig von Magen-Darm-Problemen wie kolitischen Bauchschmerzen und

Durchfall betroffen sind .

Die Einnahme von Probiotika ist eine großartige Möglichkeit, um Symptomen vorzubeugen und eine angemessene Abwehrumgebung für das Immunsystem zu schaffen, wobei Probleme und Hindernisse bei der Vorbereitung und im Wettbewerb vermieden werden.

Unausgewogene Ernährung

Eine schlecht ausgewogene Ernährung hilft nicht. Es gibt Lebensmittel, die das Auftreten von Magen-Darm-Beschwerden fördern können, indem sie die Darmschleimhaut reizen und entzünden.

Wenn wir zum Beispiel reichlich raffinierten Zucker und Süßigkeiten zuführen, werden wir fermentative Prozesse mit hoher Gasproduktion, Bauchspannung, Schwellung und einer direkten Veränderung der Bakterienflora haben, die den Ausbruch weiterer Krankheiten wie Candidiasis begünstigen könnten. Darüber hinaus erzeugen zu viele Zucker ein sehr saures Milieu, das lokale Entzündungszustände begünstigt. Und nicht nur! Alkohol kann viele Beschwerden in unserem Bauch hervorrufen, ebenso wie eine ballaststoffarme Ernährung oder eine Ernährung mit zu vielen tierischen Proteinen, insbesondere wenn letztere verarbeitet / behandelt werden, da sie ein hohes Potenzial für Fermentation / Fäulnis im Darm erzeugen.

Pathogenen Bakterien

Last but not least ist es ratsam, Probiotika vor und / oder während der Reise in exotische Länder zu integrieren, da sie pathogenen Bakterien ausgesetzt sind. Niemand möchte sich von dem berühmten "Reisedurchfall" verwöhnen lassen!

Anatomie

Speiseröhre

Bauch

Dünndarm

Dickdarm

 

Probiotika und Präbiotika: Was ist der Unterschied?

Beginnen wir damit, dass beide Substanzen auf unterschiedliche Weise für die Darmgesundheit nützlich sind.

  • Präbiotika sind unverdauliche organische Substanzen, die in der Lage sind, die Vermehrung und Aktivität von "guten" Bakterien im Darm zu stimulieren. Sie kommen nicht nur in Form von Nahrungsergänzungsmitteln vor, sondern sind natürlich auch in der Nahrung enthalten, die wir zu uns nehmen.

    Präbiotika haben sich als besonders nützlich bei der Verringerung der Plasmakonzentration von Cholesterin und Triglyceriden erwiesen. In der Natur kommen Oligosaccharide in vielen Gemüsen wie Chicorée, Artischocken, Zwiebeln, Lauch, Knoblauch, Spargel, Weizen, Bananen, Hafer und Sojabohnen vor.
  • Probiotika sind "lebende" Organismen, Bakterien, die, wenn sie in ausreichenden Mengen eingenommen und / oder verabreicht werden, solange sie noch lebenswichtig sind, die Gesundheit des gesamten Organismus erheblich unterstützen. Viele Leute nennen Probiotika "Milchfermente".

Die 3 Stämme von Probiotika

Probiotika werden in drei Hauptfamilien eingeteilt, die mehrere Untergruppen haben.

 

Bifidobacteria Lactobacilli Yeasts
Bifidus longum
Bifidus bifidum
Bifidus adolescentis
Bifidus infantis
Lactobacillus Acidophilus
Lactobacillus Reuteri
Lactobacillus Rhamnosus
Lactobacillus Casei
Saccharomyces boulardii
 

1. Bifidobakterien

Sie sind Symbionten des menschlichen Darms, das heißt, sie leben normalerweise in diesem Bezirk. Unter diesen haben wir Bifidus Longum und Bifidus Bifidum, die im Darm von Erwachsenen gefunden werden, während Bifidus Adolescentis und Bifidus Infantis für Jugendliche und Säuglinge charakteristisch sind. Diese Probiotika verhindern die Ansiedlung schädlicher Bakterien im Dickdarm und schützen die Schleimhäute durch die Fähigkeit, Säuren zu produzieren und einen korrekten pH-Wert aufrechtzuerhalten. Sie regulieren die Peristaltik und unterstützen die Darmpassage und die Produktion von Vitaminen wie B-Vitaminen.

 

2. Lactobacilli

 

Sie sind eine Gruppe von Bakterien, die Milchsäure produzieren können, eine Substanz, die das Darmsystem gesund hält. Sie halten auch schädliche Bakterien fern, da sie ihre "natürlichen Konkurrenten" sind. Sie verwenden dieselben Substanzen wie giftige Bakterien und konkurrieren so mit ihnen und überwältigen sie. Unter diesen finden wir Lactobacillus Acidophilus, Lactobacillus Reuteri, weit verbreitet für Kinder, da es eine wirksame Wirkung auf Bakterien hat, die Karies verursachen, und auf diejenigen, die Enterokolitis verursachen, Lactobacillus Rhamnosus, Lactobacillus Casei. Diese Bakteriengruppe ist besser unter dem Namen "Milchfermente" bekannt und charakterisiert fast alle zahlreichen auf dem Markt befindlichen Nahrungsergänzungsmittel.

 

3. Hefen

 

Unter den Hefen haben wir Saccharomyces boulardii, die das Darmsystem schützen und die bakterielle Mikroflora wiederherstellen. Es produziert Vitamin B und Milchsäure im Darm und hält schädliche Mikroorganismen fern. Sie können oft mit Antibiotika-Therapien in Verbindung gebracht werden.

Was ist, wenn die Bakterienflora ein Ungleichgewicht aufweist?

 

Wir haben verstanden, wie wichtig Probiotika sind, nicht nur für die Darmgesundheit, sondern auch für die korrekte Unterstützung der Bakterienflora, die die Gesundheit des gesamten Organismus charakterisiert oder vielmehr positiv beeinflusst. Was aber, wenn das Gleichgewicht der Bakterienflora gestört ist?

 

Wenn wir keinen wirksamen Schutz haben, können Viren und externe Bakterien die Kontrolle übernehmen, oder die Bakterien können mutieren und einen entzündlichen Zustand der Schleimhaut hervorrufen, der bei Reizung Wasser in den Darm zurückführt (Durchfall verursacht) und die Permeation begünstigt von Krankheitserregern. In diesem Fall werden die von uns eingeführten Lebensmittel, insbesondere Kohlenhydrate und tierische Proteine, schlecht verdaut, was zu Fermentation und einer schlechten Nährstoffaufnahme führt.

 

Wie man die besten Probiotika auswählt

 

Wie entscheiden wir uns bei all den Produkten, die uns die Medien oder der Apotheker anbieten? Um die richtige probiotische Ergänzung zu kaufen, ist kein Abschluss in Pharmazie oder Medizin erforderlich. Wir müssen nur ein paar gute Regeln beachten:

 

  • Die besten Probiotika sind solche, die mehrere Stämme gleichzeitig enthalten, d. H. Mehr Bakterienarten unter denen, die wir aufgelistet haben. Viele verschiedene Belastungen anzunehmen bedeutet, mehrere Funktionen zu haben. Auf diese Weise werden die fehlenden Bakterien wieder aufgefüllt und die für die heimische Bakterienflora ungeeigneten beseitigt.

  • Einige Produkte müssen gekühlt werden. Halten Sie sie immer wie empfohlen, um ihre Vitalität nicht zu beeinträchtigen, und setzen Sie sie vor allem (dies gilt für jedes Probiotikum) keinen Wärmequellen aus und nehmen Sie sie nicht zusammen mit heißen Getränken oder Nahrungsmitteln ein.

 

  • Vorzugsweise wählen wir solche in Form von Kapseln (mit Ausnahme anderer spezieller "Vehikel" -Technologien), damit der Inhalt seinen Bestimmungsort im Darm erreichen kann, ohne von Magensäuren beeinträchtigt zu werden. In diesem Zusammenhang kann es nützlich sein, sie auf nüchternen Magen einzunehmen, um sicherzustellen, dass der pH-Wert des Magens so wenig wie möglich beeinflusst.

 

  • Einige Produkte enthalten 1 Milliarde lebende Zellstämme bis 10 oder sogar mehr. Nun, "mehr ist besser" ist nicht immer der Fall, weil es von Faktoren wie dem Belastungstyp und der tatsächlichen Menge abhängt, die den Darm erreicht. Grundsätzlich sollte das Produkt mindestens 10 Milliarden lebende Zellen enthalten, die mit einer bestimmten Konstanz (empfohlen werden 4 Wochen oder länger) eingenommen werden müssen, um sicherzustellen, dass Bakterienstämme das Gebiet besiedeln können.

 

 

 

Aktualisierter Inhalt




Sharing is Caring!






LASS DEINE STIMME HöREN!
Meinungen, Zweifel, Anfragen: Hinterlassen Sie uns einen Kommentar